Bundesweite Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

Bundesweite Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

Die medizinische Versorgung in Deutschland ist auf einem hohen Niveau. Dennoch kann es zu Komplikationen nach einem Eingriff in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis kommen. Um auszuwerten, wo Schwachstellen liegen und wie sich die Versorgungsqualität weiter steigern lässt, sind wir als Krankenhaus verpflichtet, Patientendaten an die Krankenkassen weiterzuleiten. Das gilt auch dann, wenn eventuell gar keine Komplikation vorliegt oder die das Problem schon vor der Aufnahme in unser Krankenhaus verursacht wurde. Ziel der Datenerhebung ist immer das Gesamtbild. Deshalb kann es sein, dass wir Daten unserer Patienten weiterleiten. Informationen des Gemeinsamen Bundesausschusses haben wir hier für Sie hinterlegt:

  • Allgemeine Information: Patienteninformation zur Datenerhebung für die Qualitätssicherung im Krankenhaus
  • Patienteninformation zur Datenerhebung bei gesetzlich versicherten Patienten
    Vermeidung nosokomialer Infektionen - postoperative Wundinfektion
  • Ergänzende Patienteninformation zur Datenerhebung im Rahmen der bundesweiten Qualitätssicherung im Gesundheitswesen zum Verfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen - postoperativer Wundinfektion

  • Patienteninformation zur Datenerhebung
    Herzschrittmacher-, Hüft- oder Knieendoprothesenversorgung
  • Leicht Lesen: Merkblatt für Patientinnen und Patienten zur Daten-Erhebung in Krankenhäuser (Herz-Schritt-Macher, Knie-Gelenk, Hüft-Gelenk)

  • Patienteninformation zur Datenerhebung bei gesetzlich versicherten Patienten
    Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie
  • Leicht Lesen: Merkblatt für Patientinnen und Patienten zur Daten-Erhebung bei Herz-Katheter-Eingriffen
Info & Kontakt

Kontakt

Lioba Andres
Qualitätsmanagementbeauftragte

Telefon 02831 390-1400
l.andres@clemens-hospital.de

Download